Mit uns meistern Sie Ihre Herausforderungen

„Krise ist ein produktiver Prozess. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen“, wusste schon Max Frisch. So ist das auch mit Konflikten. Überall wo Menschen zusammenarbeiten, gibt es unterschiedliche Meinungen, Charaktere, Interessen und daher auch manchmal hitzige Diskussionen, schlechte Stimmung und gelegentlich richtiggehend „Zoff“. Das ist normal. Wichtig ist, wie man damit umgeht.

Wenn der Konflikt jedoch zum Dauerzustand wird, leidet das Unternehmen.  Wenn Führungskräfte und Unternehmer Konflikte oder krisenhafte Situationen nicht angehen, entsteht ein wirtschaftlicher Schaden. Projekte verzögern sich, Mitarbeiter reagieren auch nach außen gereizt, Kunden merken, dass etwas nicht stimmt.

Würden Sie einen Mitarbeiter dafür bezahlen, dass er im Büro schläft? Nein, natürlich nicht! Aber viele Unternehmen bezahlen wertvolle Arbeitszeit, in der sich Mitarbeiter erbittert streiten und Führungskräfte sich mit Problemen beschäftigen. Streiten kostet Geld.  Dies zeigt die Konfliktkostenstudie von KPMG eindrucksvoll.

  • Konflikte sind aber auch Chancen – Chancen zu erkennen, wo es im Unternehmen Strukturen gibt, die nicht mehr optimal sind,
  • wo Kommunikationswege angepasst werden sollten,
  • ob man einen Mitarbeiter erfolgreicher in einer anderen Funktion einsetzen sollte, wo er sein volles Potenzial entfaltet und richtig gute Ideen fürs Unternehmen produziert.

Es lohnt sich immer, genau hinzuschauen, wenn sich z.B. zwei Abteilungen ständig streiten und die eine die andere behindert, nicht mehr gut informiert und so die Qualität des Produktes oder der Dienstleistung leidet. Was steckt wirklich dahinter? Liegt es am „Faktor Mensch“? Liegt es an Unternehmensstrukturen oder –abläufen? Die Chance, dass das Unternehmen danach produktiver und effizienter arbeitet, ist üblicherweise 80%. Der Schaden, der durch die Nichtbeschäftigung mit Konflikten entstehen ist hoch.Wir unterstützen wir Sie dabei, Konflikte in das zu verwandeln was sie sind: in Chancen.

Ein Beispiel aus unserer Praxis

Konflikt zwischen Vertrieb und Administration

Fallbeispiel aus unserer Praxis:

Ein Unternehmen mit rund 80 Mitarbeitern bat uns um Unterstützung, da die Zusammenarbeit zwischen den Vertriebsteams und der Administration (Einkauf, EDV, Personal und Organisation) gestört war. Die Projekte liefen nicht rund, Termine wurden nicht gehalten, Informationsdefizite führten zu Fehlern und erhöhten Kosten. Gegenseitige Schuldzuweisungen vergifteten das Betriebsklima. Viel Arbeitszeit und Energie wurde durch die Ineffizienz der Zusammenarbeit und die Beschäftigung damit verschwendet. Der Ton untereinander verschärfte sich. Der nicht gelöste Konflikt störte letztendlich auch die Motivation der Mitarbeiter auf beiden Seiten.  Die Führungskräfte beschäftigten sich zunehmend mit Problemstellungen  rund um diese Situation. Das band viel Arbeitszeit und führte zu einer Verschlechterung der persönlichen Beziehungen.

Der Auftrag an uns war: “Bitte machen Sie die Mannschaft wieder arbeitsfähig.”  Es handelte sich also in erster Linie um einen Konfliktlösungsauftrag, bei dem die Ursachen für die gestörte Zusammenarbeit identifiziert, Lösungsvorschläge erarbeitet und umgesetzt werden sollten.

Die Analyse der Situation und eine erste Konfliktmoderation mit allen beteiligten Führungs- und Schlüsselpersonen zeigte, dass es sich im Wesentlichen um ein strukturelles Problem handelt, das immer wieder zu Konflikten führen würde. Beide Abteilungen haben unterschiedliche Ziele und Herangehensweisen an die Arbeit. Der Vertrieb muss schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren, perfekt kommunizieren, ist dezentral nach Projektmanagementstrukturen organisiert. Schnelligkeit geht vor Reglement. Die Organisationsabteilung arbeiten in festen Strukturen. Ihre Ziele sind auf Beständigkeit und nach festen Regeln gestaltete qualitätsvolle Leistung und Arbeit ausgerichtet.  Dass es hierbei zu Konflikten kommt, ist kein Wunder.

Da diese Struktur nicht veränderbar ist, suchten wir gemeinsam nach Lösungen. In zwei Workshops  wurden die Kernproblematiken definiert und Lösungen erarbeitet. Schon im Prozess fingen beide Parteien an zu verstehen wie sich viele Konflikte entwickelten. Es entstand ein erstes Verständnis füreinander und man kam in den Dialog. Ein Umsetzungsplan zur Lösung der Konflikte wurde erarbeitet und von der Geschäftsführung bewilligt.

Im Evaluierungsgespräch nach 6 Monaten zeigte sich, dass die Konflikte deutlich weniger geworden sind. Es kam der Wunsch nach einem präventiven Konfliktmanagement-System auf. EffektivArbeiten entwickelte gemeinsam mit dem Betriebsrat ein einfaches, kostengünstiges Modell, das leicht in bestehende Strukturen einzufügen ist. Im zweiten Evaluierungsgespräch nach einem Jahr zeigte sich die Geschäftsführung mit der Konfliktkultur sehr zufrieden. Es gab deutlich weniger Konflikte und die Mitarbeiter konzentrierten sich auf das Wesentliche – ihre Arbeit und den Erfolg des Unternehmens. Eine grobe Berechnung der eingesparten Konfliktkosten zeigte, dass das Unternehmen so jährlich einen fünfstelligen Betrag sparte.

Kennen Sie diese Signale

Diese Warnsignale sind Anzeichen für Prozesse, die nicht mehr rund laufen, für gestörte Kommunikation, ungelöste Konflikte oder ganz einfach dafür, dass es an der Zeit ist zu handeln, damit Ihr Unternehmen wieder effektiv arbeitet.

  • ergebnislose Meetings
  • erhöhte Fehlzeiten durch Krankheit
  • verfehltes Zeit- oder Projektmanagement
  • angespanntes Betriebsklima
  • zeitraubende und kostenintensive Auseinandersetzungen; intern wie extern
  • zunehmende Missverständnisse
  • demotivierte Mitarbeiter

Unternehmer stehen heute vor großen Herausforderungen

Die deutsche Wirtschaft blüht. Das ist eine hervorragende Nachricht. Trotz Finanzkrise, Euro-Turbulenzen und Rezessionsängsten gelingt es deutschen Unternehmern, und vor allem dem Mittelstand, innovativ und erfolgreich zu sein. Trotzdem stehen Unternehmer heute vor großen Herausforderungen, die Konflikte fördern und gleichzeitig wenig Toleranz für Fehler erlauben.

Wie können Unternehmens damit umgehen? Sie werden konfliktfest, konzentrieren sich nicht auf interne Probleme, sondern auf die Herausforderung der Märkte. Welche sind das?

  • Es wird immer mehr Flexibilität von Unternehmern und Mitarbeitern gefordert
  • Produkte werden in immer kürzeren Zyklen überarbeitet
  • Mitarbeiter müssen geschult und weiterentwickelt werden, denn der demographische Wandel führt mittelfristig zu Fachkräftemangel
  • Kommunikation muss schnell sein und wird durch das Internet immer unkontrollierbarer
  • Firmenfusionen und Unternehmensnachfolgen wollen bewältig werden

Der Nährboden für Konflikte ist bestellt! Umso wichtiger ist es, das Unternehmen konfliktfest zu machen, um alle Ressourcen auf das Geschäft zu konsentieren und nicht auf den Konflikt.

Was wir für Sie tun können

Der erste Schritt:

Bitte sprechen Sie uns an, um einen kostenfreien und individuellen Beratungstermin zu vereinbaren.

Die nächsten Schritte können sein:

  • Ausführliche Analyse Ihrer Situation
  • Gemeinsame Zielfindung und entwickeln eines individuellen Konzeptes
  • Effiziente Umsetzung, gemeinsam mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern
  • Kontinuierliche Prozessbegleitung durch uns